Bereits über 2.500 Unterschriften für „Rettet das Stadtbad“

Weit über 2.500 Unterschriften hat die Initative „Rettet das Stadtbad“ nach ihren Angaben in rund zehn Tagen gesammelt. Waren es am Ende des vergangenen Wochenendes 1.152 Unterschriften, so sind es jetzt bereits insgesamt 2.733.

Für die Initiatoren zeigt sich BG-Vorstandsmitglied Anja Antoniali-Leistner optimistisch, dass bis Ende des Monats August die notwendige Anzahl von rund 3.600 Stimmen erreicht sein wird: „Viele Menschen sprechen uns direkt an und wollen mit ihrer Unterschrift einen Beitrag zur Rettung des Stadtbades leisten. Es ist einfach unverständlich, dass der Oberbürgermeister und die Stadtwerke dieses baulich schöne und technisch auf dem aktuellen Stand befindliche Bad schließen wollen.

Der Landesvorsitzende der DLRG, Dr. Manuel Friedrich, ergänzt: „Das Stadtbad ist gerade für Kinder und Jugendliche eine unverzichtbare Einrichtung, um Schwimmen zu lernen. In ganz Bayern wird beklagt, dass immer weniger Kinder Schwimmen lernen. Da ist es doch widersinnig, eine Einrichtung, wie das Stadtbad schließen zu wollen.“

Das Bürgerbegehren wird von der DLRG, der Bayreuther Gemeinschaft, den Grünen und Unabhängigen, der SPD, Verdi und dem DGB unterstützt.

Viele Mitglieder der Bayreuther Gemeinschaft, so auch die ehemalige Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe, der Vorsitzende der BG-Stadtatsfraktion, Stephan Müller, und der Vereinsvorsitzende Frank Hofmann, beteiligen sich neben Anja Antoniali-Leistner am Sammeln der Unterschriften und unterstützen das Bürgerbegehren.

Die Bürgerinitiative hat die Website www.rettet-das-stadtbad.de ins Leben gerufen auf der die Unterschriftenliste hinterlegt ist, mit der sich interessierte Bayreuther am Bürgerbegehren beteiligen können.


Unser Titelbild zeigt das Logo der Bürgerinitiative „Rettet das Stadtbad“