Brigitte Merk-Erbe und Stadtratsliste nominiert

Brigitte Merk-Erbe und Stadtratsliste nominiert

In großer Übereinstimmung haben die Freien Wähler und die Bayreuther Gemeinschaft am Montagabend gemeinsam die Weichen für die Kommunalwahlen im kommenden Jahr gestellt. Im gut besuchten Becher-Saal wurde Amtsinhaberin Brigitte Merk-Erbe einstimmig zur Kandidatin für die Oberbürgermeisterwahl nominiert und mit sehr großer Mehrheit von 63 zu 2 Stimmen auch die vorgeschlagene Liste für die Stadtratswahl verabschiedet.

In seinem Eingangsstatement sagte der Vorsitzende der BG, Frank Hofmann: „Brigitte Merk-Erbe ist ein Garant für Bürgernähe und erfolgreiche Kommunalpolitik. Sie hat in den vergangenen Jahren sehr gute Arbeit geleistet und unsere Stadt in hervorragender Weise repräsentiert. Auf unserer Liste stehen 44 Persönlichkeiten, die die Vielfalt unserer Stadt widerspiegeln. Es sind Frauen und Männer, die mitten im Leben stehen, die bereit sind, die Lebensqualität und Liebenswürdigkeit unserer Stadt weiter nach vorne zu bringen. Es sind Menschen, die Sachpolitik betreiben wollen. Unser Kandidatenteam bildet unsere Stadtgesellschaft durch nahezu alle Alters- und Berufsgruppen ab und gibt auch neuen Namen große Chancen.“

Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe wies in ihrer Nominierungsrede unter anderem auf die Ansiedelung verschiedener Unternehmen bzw. auf deren Entscheidung zur Ansiedelung hin: „Wir konnten das weltweit operierende Unternehmen Rehau AG überzeugen, ein Standbein in Bayreuth zu haben, das Unternehmen Tennet hat seinen Deutschlandsitz von Bamberg nach Bayreuth verlegt, es ist zudem gelungen, dass die Deutsche Rentenversicherung ihre neue Reha-Klinik in Bayreuth bauen wird, das Einzelhandelsunternehmen XXX Lutz wird sich ebenfalls in Bayreuth ansiedeln, gleiches gilt für einen Logistikstandort von Amazon. Alle diese Beispiele zeigen, dass hervorragende Grundlagen für weiteres Wachstum bestehen.“

Als Themen für die Zukunft nannte Merk-Erbe unter anderem zusätzlichen Wohnungsbau, „das schließt Bebauung am Eichelberg und Nachverdichtung mit ein“, weiteren Schuldenabbau, Erstellung eines Klimaschutzkonzepts, Ausbau Kinder- und Familienfreundlichkeit, noch engere Verbindungen zur Universität, sowie insbesondere den sozialen Zusammenhalt der Stadtgesellschaft in Bayreuth: „Der gesellschaftliche Zusammenhalt in unserer Stadt, an dem so viele, beispielsweise in unseren Vereinen, in Unternehmen, in Behörden oder Institutionen arbeiten, ist ein hohes Gut. Für eine gute Zukunft unserer Stadt ist der soziale Zusammenhalt von entscheidender Bedeutung. Dass dieser gewahrt und weiter gefestigt wird, hierin sehe ich die wichtigste Aufgabe der kommenden Jahre.“

Die Kandidatinnen und Kandidaten der Stadtratsliste wurden in einer launigen Powerpoint Präsentation von Anja Leistner-Antoniali und Stephan Müller vorgestellt. Die Liste wird von Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe und Julia Förster-Oetter angeführt, auf Platz 3 steht BG-Vorsitzender Frank Hofmann, Platz 4 hat die 25-jährige Angelique Gareiß, auf Platz 5 steht der Fraktionsvorsitzende der BG im Stadtrat, Stephan Müller. Unter den ersten zehn Plätzen sind sechs Frauen platziert, den begehrten Platz 44 nimmt Ernst-Rüdiger Kettel ein.

Die Liste im Einzelnen:

1             Brigitte Merk-Erbe, Oberbürgermeisterin
2             Julia Förster-Oetter, Goldschmiedin
3             Frank Hofmann, Immobilienkaufmann
4             Angelique Gareiß, Fleischermeisterin
5             Stephan Müller, Regierungsinspektor
6             Karsten Schieseck, Rechtsanwalt
7             Anja Leistner-Antoniali, Bauingenieurin
8             Georg Kämpf, Sportpädagoge
9             Maria Lampl, Diplom Pädagogin
10           Elisabeth von Poelnitz-Eisfeld, Fotografin
11           Benjamin Breuer, Buchhändler
12           Oxana Kamyshanskaya, Verantwortliche Pflegekraft
13           Dr. Stefan Sammet, Arzt für Anästhesie
14           Gudrun Bessel, Bürokauffrau
15           Dr. Torsten Lange, Allgemeinarzt
16           Gerlinde Seuß, Hotelfachfrau
17           Elke Leppert-Beck, Gärtnerin und Blumenhändlerin
18           Thorsten Zwenzner, Diplomkaufmann
19           Thomas Schmid, Fachangestellter für Bäderbetriebe
20           Elisa Hoffmann, Betriebsleiterin
21           Hans-Peter Popp, Metzgermeister
22           Heidi Glass, Bibliotheksangestellte
23           Friedrich Schläger, Kfz-Meister und Berufsfeuerwehrmann a.D.
24           Daniel Zapf, Doktorand der Physik
25           Susanne Höllbacher, Heilpraktikerin
26           Thomas Bader, Lehrer
27           Larissa Weishäupl, Redakteurin
28           Holger Mayer, Institutsrektor
29           Florian Vogel, Bauingenieur
30           Annette Bookjans, Grundschullehrerin
31           Wolfgang Kielblock, Kriminalbeamter
32           Jörg Pötzinger, Medizinischer Bademeister
33           Anna Hacker, Gastronomin
34           Maximilian Grethe, Polizeibeamter
35           Birgit Franz, Schauspielerin
36           Anton Doll, Saunameister
37           Martin Scholti, Großhandelskaufmann
38           Martina Schmidt-Gyra, Angestellte
39           Josef Willner, Tierarzt
40           Reinhold Hartmann, Verwaltungsangestellter
41           Florian Sammet, Sozialpädagoge
42           Kurt Eschlwöch, Rechtsanwalt
43           Christine Düreth-Trat, Krankenschwester
44           Ernst-Rüdiger Kettel, Vertriebsdirektor i. R.

Als Ersatzkandidaten stehen zur Verfügung:

E1           Oliver Düreth, Fachangestellter für Bäderbetriebe
E2           Monika Adler, Bankkauffrau
E3           Peter Stollberg, Regierungsinspektor
E4           Heike Hohl, Elektronikerin für Betriebstechnik
E5           Florian Hagen, Justizvollzugsbeamter