Verständnis und Dank für Brigitte Merk-Erbe

Verständnis und Dank für Brigitte Merk-Erbe

Vorstand und Stadtratsfraktion der Bayreuther Gemeinschaft danken Brigitte Merk-Erbe für über 20 Jahre Einsatz für die Stadt Bayreuth wie für die Bayreuther Gemeinschaft. Vorstand wie Fraktion können – „auch wenn wir anderes erhofft haben – ihre Entscheidung, ihr Stadtratsmandat nicht anzunehmen, nachvollziehen und verstehen“.

„Brigitte Merk-Erbe ist“ – so der Vorsitzende der Bayreuther Gemeinschaft Frank Hofmann – „seit über zwei Jahrzehnten das prägende Gesicht der BG. Zehn Jahre Vorsitzende unseres Vereins, 18 Jahre an entscheidender Stelle in der Stadt – zunächst als Stadträtin, dann als Fraktionsvorsitzende und schließlich als Oberbürgermeisterin – sind die Stationen eines herausragenden kommunalpolitischen Engagements.“

Fraktionsvorsitzender Stephan Müller zieht für die vergangenen acht Jahre von Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe Bilanz: „Sie hat in ihrer Amtszeit viel Gutes bewegt. So hat sie eine große und wichtige Rolle für die Weltoffenheit und Toleranz in unserer Stadt gespielt. Sichtbares Zeichen sind die stets klare Abgrenzung Bayreuths gegen Antisemitismus, Rassismus und Extremismus sowie die Einführung einer Feierstunde für eingebürgerte Menschen. Viele Entscheidungen und Initiativen von Brigitte Merk-Erbe werden weit über ihre Amtszeit hinauswirken, wie zum Beispiel die mutig angegangene und dringend erforderliche Sanierung der Stadthalle mit Umbau zum Friedrichsforum, der Erhalt der Reha-Klinik der Deutschen Rentenversicherung in Bayreuth mit einem Neubau im Bereich der Lohengrin-Therme, die Verwirklichung des Medizincampus Oberfranken nach jahrelangen Verhandlungen oder auch die vielen Schritte, Bayreuth bei der Familien- und Kinderfreundlichkeit ganz nach vorne zu bringen. Nur als Beispiele seien die neuen attraktiven Spielplätze, die Dreifach-Turnhalle am Roten Main, eine bayernweit wohl vorbildliche Skateanlange, die Entscheidung zur Sanierung der Graserschule sowie die Schaffung der Voraussetzungen für ein ganz besonderes Modell zum Mehrgenerationenwohnen im Bereich des jetzigen Rathaus II genannt. Unternehmensansiedlungen wie ein Standbein des Konzerns Rehau AG fallen ebenso in ihre Amtszeit wie die Entscheidungen von XXX-Lutz oder Amazon für einen Standort in Bayreuth oder auch die Ansiedlung neuer Hotelbetriebe.“

Frank Hofmann
1. Vorsitzender
Jürgen Popp
2. Vorsitzender
Stephan Müller
Fraktionsvorsitzender