Plädoyer für Stadtgrün - Parks und Grünflächen sind Grundlagen einer lebenswerten Stadt

Plädoyer für Stadtgrün – Parks und Grünflächen sind Grundlagen einer lebenswerten Stadt

In Bayreuth fühlen sich viele Menschen wohl. Das hat seine Ursache auch im vielen Grün in der Stadt. Gepflegte Blumenbeete, Erholung bietende Parkanlagen, phantasie- volle Kinderspielplätze oder auch naturnahe Flächen gehören zu den wesentlichen Faktoren, die die Lebensqualität in einer Stadt steigern. 

Der Festspielpark ist eine Oase der Ruhe.

Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe weist immer wieder daraufhin, dass „städtische Grünanlagen mehr sind als schmückendes Beiwerk, sie sind wesentlicher Bestandteil für eine lebenswerte Stadt“.

Bayreuth hat ein hervorragend arbeitendes Stadtgartenamt und viele ganz unterschiedliche Grün- bzw. Parkanlagen, die Freizeit-, Erholungsort oder Spielort sind, die Orte sind, die eine Versöhnung von Stadtleben und Natur anstreben. Beispiele sind der Röhrenseepark, der Park am Festspielhaus, die Wilhelminenaue oder auch der neue Naturgarten in unmittelbarer Nähe zum Eingang der Wilhelminenaue. Alle Flächen haben ihren eigenen Charakter und ihre ganz eigene Atmosphäre.

Viele Menschen aus Bayreuth und der Region genießen die kulturellen Angeboten oder die Mögleichkeiten für Sport und Spiel in der Wilhelminenaue.

Für die Bayreuther Gemeinschaft gehört eine blühende Stadt zum Leitbild, wenig Verständnis haben wir für den immer wieder auftauchenden Vandalismus und die fehlende Verantwortung für den eigenen Müll.

Der Naturgarten im Bereich des Eingangs zur Wilhelminenaue ist auf Grund der Initiative des Vereins „Summer in der City“ entstanden. Der Verein bzw. seine Mitglieder
und Freunde kümmern sich ehrenamtlich um diese von der Stadt zur Verfügung gestellte Fläche. Zum Konzept gehören unter anderem Magerwiesen, Blühwiesen und Streuobstwiesen.

Ein mehr als nur bemerkenswertes Engagement, von dem beispielsweise Spaziergänger, Schulen und Kindergärten profitieren. Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe formulierte hierzu beim offiziellen Spatenstich vor wenigen Wochen: „Völlig unabhängig von den Themen Naturschutz und Lebensraum für Insekten ist dieses Projekt für mich zudem ein besonders herausragendes Beispiel, wie Ehrenamt eine Stadt stärkt. Was hier geleistet wird, trägt dazu bei, dass Bayreuth eine lebenswerte und naturnahe Stadt bleibt bzw. sich weiter in diesem Bereich entwickelt.
Es sind zudem Leistungen, die einen Beitrag zur Festigung des sozialen Zusammenhalts in unserer Stadtgesellschaft bedeuten.“

Unser Titelbild zeigt den Park am Röhrensee, der eines der beliebtesten Ausflugsziele der Stadt ist.


Der vorstehende Beitrag stammt aus der aktuellen Ausgabe von „Bayreuth mittendrin“, die Sie unter dem folgenden Link herunter laden können:

Bayreuth mittendrin Juli 2019